Contemporary Fine Arts freut sich, die Ausstellung „Retrospektive“ von Christian Jankowski, kuratiert von Nina Hoss, bekannt zu geben. Es ist dies unsere erste Zusammenarbeit mit dem 1968 geborenen Christian Jankowski, einem der wichtigsten deutschen Künstler seiner Generation. Schnell kristallisierte sich heraus, dass das Format der Ausstellung eine in der Regel Institutionen vorbehaltenen Retrospektive sein soll.

 

Der Moment des Rollentausches zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk Jankowskis. Der Künstler ist derzeit selbst als Kurator der im Juni 2016 in Zürich eröffnenden Biennale „Manifesta“ tätig. So entstand die Idee, die Kuratorenrolle für „Retrospektive“ experimentell zu besetzen.

 

Die Ausstellung, die eine Auswahl überwiegend filmischer Werke des Künstlers zeigen wird, wurde bewusst so terminiert, dass sie sich mit der Laufzeit der Berliner Filmfestspiele, der Berlinale 2016 überschneidet.

 

Jankowski äußerte den Wunsch, die Ausstellung von einer Schauspielerin kuratieren zu lassen. Intuitiv, denn der Künstler ist mit der Theaterszene nicht vertraut, fiel die Wahl auf Nina Hoss.

 

Die Schauspielerin, die ihrerseits nie von Christian Jankowski gehört hatte, sagte spontan zu und begann mit der Arbeit. Diverse Treffen in den Galerieräumen und dem Atelier folgten. Videos wurden nächtelang gesichtet, später diskutiert und ausgewählt. Die Platzierung der Fotos und Installationen festgelegt.

 

Die Präsentation wird aus drei Teilen bestehen: einem Kino, in welchem Videos und Filme aus den Jahren 1992 bis 2015 gespielt werden, einem Ausstellungsraum, der Bühnen und skulpturalen Installationen vorbehalten ist und einem Bereich mit TV-Arbeiten, die von den Besuchern selbst fernbedient werden können.

Das detaillierte Filmprogramm und die Laufzeiten, sowie weitere Informationen lassen wir Ihnen gerne zukommen.

 

„Ich musste mich am Wochenende, neben deiner Arbeit [Anm.: Christian Jankowskis Arbeit], auch wieder mit Gorki befassen, „Kinder der Sonne“, da sagt meine Figur zu ihrem Maler/Liebhaber: Rede nicht, arbeite! Schaffe etwas, so, dass es alle erkennen. Zeig es uns doch, das alles, die Möglichkeiten, die Grenzenlosigkeit, das Helle, das Warme, die Sonne. Nicht immer dieses Negative, mal keine Grenzen, keine Schranken. Gerade heute müssen wir die Gemeinsamkeiten betrachten und nicht immer nur die Differenzen“ (Nina Hoss, Dezember 2015)

Christian Jankowskis Werk wurde in den vergangenen Jahren in internationalen Institutionen gewürdigt, so z.B. im Macro in Rom, im Sala de Arte Publico Siqueiros, Mexico City, im Kunstmuseum Stuttgart, im Center for Contemporary Art Tel Aviv, auf der Whitney Biennial in NY (2002) und den Biennalen in Lyon (1997) in Venedig (1995) und in Berlin (2001).

 

 

Contemporary Fine Arts is pleased to announce the exhibition “Retrospective” by Christian Jankowski, curated by Nina Hoss. This is our first collaboration with the 1968 born Christian Jankowski, one of the most important German artists of his generation. It very quickly became clear that the format of the exhibition should be a retrospective, which would otherwise normally be reserved for institutions.

 

The moment of role reversal runs like a red thread through Jankowski’s work. The artist is himself currently acting as curator for the “Manifesta” Biennial, which will open in June 2016 in Zürich. And so arose the idea to experimentally fill the curatorial role for “Restrospective”.

 

The exhibition, which will predominantly showcase a selection of cinematic works by the artist, was consciously timed to coincide with the Berlin Film Festival, the Berlinale 2016.

 

Jankowski expressed interest in having the exhibition curated by an actress. Intuitively, Nina Hoss was selected, as the artist is not at all familiar with the theatre scene.

 

The actress, who in turn had never heard of Christian Jankowski, spontaneously agreed and got to work at once. Various meetings in the gallery space and studio followed. Videos were viewed nightlong, and were later discussed and selected. The placing of the photos and installations were then defined.

 

The presentation will consist of three parts: a cinema, in which videos and films between 1992 – 2015 will be played; an exhibition space, where film sets and sculptural installations are reserved; and an area with TV works, which can be individually remote controlled by the visitors.

 

We will gladly provide a detailed film programme and their running times, as well as further information upon request.

 

“I had to occupy myself with Gorki at the weekend, next to your work [Note.: Christian Jankowski’s work], “Children of the Sun”, in which my character says to her painter / lover: Don’t speak, work! Accomplish something, so that everyone notices. Show us, that everything, the possibilities, the illimitability, the light, the warmth, the sun. Not always this negativity, for once no bounds, no limits. From today we must consider the commonalities and not always just the differences.” (Nina Hoss, December 2015)

 

Christian Jankowski’s work has been recognised in the past years in international institutions, such as the Macro in Rome, the Sala de Arte Publico Siqueiros in Mexico City, the Kunstmuseum in Stuttgart, the Center for Contemporary Art in Tel Aviv, as well as at the Whitney Biennial in New York (2002), the Biennal in Lyon (1997), in Venice (1995), and in Berlin (2001).