Contemporary Fine Arts freut sich, die Ausstellung „Difficult Pleasures“ mit Werken von Cressida Campbell (*1960, Sydney) und Tim Storrier (*1949, Sydney) anzukündigen.

 

Die Idee für die Ausstellung hatte der in Sydney lebende Kunstsammler Steven Nasteski, der in den letzten Jahren eine beachtliche Sammlung internationaler Kunst zusammengetragen hat. Wie bei fast jeder Sammlung lag aber deren Initialzündung in der Begegnung mit der zeitgenössischen Kunst seines Heimatlandes. Mit Cressida Campbell und Tim Storrier fiel die Wahl auf zwei Künstler, die auf dem australischen Kontinent eine gefeierte, prominente Position einnehmen, dort mit musealen Ausstellungen und Preisen geehrt wurden, einem internationalen Publikum außerhalb des Commonwealth jedoch noch überwiegend unbekannt sind.

 

Cressida Campbells Werke sind Gemälde auf Holztafeln, die sie wie einen Druckstock präpariert: Auf einem Stück Sperrholz fertigt sie zunächst mit feinen Linien eine Zeichnung an. „Wenn die Zeichnung falsch ist, dann ist alles falsch“, sagt sie, daher ist dieser Teil des Prozesses der zeitaufwändigste. Anschließend schnitzt sie jede einzelne Linie mit einem kleinen Messer aus dem Holz heraus und bemalt es mit Wasserfarben. Nach mehreren Farbschichten besprüht sie das Bild mit Wasser und nimmt einen Abdruck davon. Das Ergebnis ist der bemalte Holzblock sowie ein spiegelverkehrter Unikatdruck auf Papier.

 

Zeigten Cressida Campbells frühere Bilder noch Landschaften und Straßenszenen, wird ihr Blick seit Jahren zunehmend intimer und beschränkt sich fast ausschließlich auf häusliche Interieurs und Stillleben. Dabei gehen sie in ihrer Naturalistik doch über die bloße Darstellung des Beobachteten hinaus und haben durch ihre Kunstfertigkeit mehr mit japanischen Ukiyo-e Drucken als mit westlichem Realismus gemein. Ihre Arbeiten widmen sich dem „Material“ des Alltäglichen, nicht den großen klassischen Themen. Campbells Werke bestechen durch die Art ihrer Entstehung und ihre Zeitlosigkeit und stehen für eine Kunst, die dem heutigen ständigen Verlangen nach Bedeutung und „Message“ trotzt und das Wissen der Welt auch in einem Blumenstillleben zu entdecken vermag.

 

Tim Storriers Landschaften hingegen sind symbolisch und emotional aufgeladen, zeigen die Wild- und Kompromisslosigkeit der australischen Natur und dienen als Kulisse für das dramatische Zusammenspiel von Symbolen und Ideen, Kultur und Natur. Während Campbells Ansichten auf die sie umgebenden Dinge tendenziell introvertierter Natur sind, richtet Storrier seinen Blick in die Weite und die „dahinter“ liegenden Dinge. Der nächtliche Sternenhimmel über der weiten, leeren Landschaft birgt Storriers Erinnerungen an seine Kindheit im australischen Outback und die Abende mit seinem Vater am Feuer. Der leuchtende Himmel des australischen Südens, der undurchdringlich scheinende, grüne Ozean sind wie die Feuerstreifen und brennenden Horizonte seit den frühen Achtzigern charakteristische Elemente seiner Bilder.

 

Storrier‘s Werke befinden sich u.a. in den Sammlungen des Metropolitan Museum of Art, New York, der National Gallery of Victoria, Melbourne und der Art Gallery of New South Wales, Sydney.

 

 

 

Contemporary Fine Arts is pleased to announce the exhibition Difficult Pleasures with works by Cressida Campbell (born in 1960 in Sydney) and Tim Storrier (born in 1949 in Sydney).

 

The idea for this exhibition came from Sidney-based collector Steven Nasteski, who over recent years has assembled a remarkable collection of international art. As is the case with almost every collection, the initial spark came from his encounter with the contemporary art of his home country. Cressida Campbell and Tim Storrier are two artists who are prominent and celebrated on the Australian continent, honoured there with museum exhibitions and prizes; yet they are not widely known to an international audience outside of the Commonwealth.

 

Cressida Campbell’s works are paintings on wood panels that she prepares like a printing block. First, she creates a drawing with fine lines on a piece of plywood. “When the drawing is wrong, then everything is wrong”, she says; hence, this part of the process takes the most time. Afterwards, she carves out every line from the wood with a fine knife, and paints it with watercolours. After several layers of paint, she sprays the picture with water and makes a print with it: the result is the painted wood block and an inverse unique print on paper.

 

While Cressida Campbell’s earlier works depict landscapes and street scenes, over the years her gaze is becoming increasingly more intimate, limiting itself almost exclusively to domestic interiors and still lifes. In their naturalism, they go beyond a mere depiction of what the artist sees and observes, and their artistry and craftsmanship has more in common with Japanese ukiyo-e prints than with western realism. Her works are devoted to the “material” of the everyday, not to the great classic themes. Campbell’s works captivate by the way they are produced and their timelessness. They stand for an art that resists the current continuous desire for meaning and “messages”, an art that can discover the knowledge of the world also in a flower still life.

 

Tim Storrier’s landscapes, on the other hand, are symbolically and emotionally charged. They depict the wildness and intransigence of Australian nature and serve as a backdrop for the dramatic interplay of symbols and ideas, culture and nature. While Campbell’s views of the things that surround her tend to be introverted, Storrier directs his gaze to the distance and expanse and the things behind them. The nocturnal starlit sky above the open void landscape contains Storrier’s memories of his childhood in the Australian outback and evenings with his father at the campfire. The bright sky of the Australian south, the seemingly impenetrable green ocean, just like the strips of fire and the burning horizons, have been characteristic elements of his paintings since the early 1980s.

Storrier‘s works are in numerous collections, among them the Metropolitan Museum of Art, New York, the National Gallery of Victoria, Melbourne, and the Art Gallery of New South Wales, Sydney.