BJARNE MELGAARD - A DRAWING SHOW

 

Contemporary Fine Arts freut sich, zum Gallery Weekend 2017 die erste Ausstellung mit Bjarne Melgaard mit dem Titel “A Drawing show” in den Räumen in Berlin-Charlottenburg zu präsentieren.

 

Die perforierte Zeit

 

Am oberen Rand der Blätter ist zu erkennen, dass Björn Melgaard sie von einem Zeichenblock gerissen hat, eins nach dem anderen während eines nicht zu langen Zeitraums. Bildidee folgte auf Bildidee, weil das weiße Papier die verlockende Bühne für Auftritte von Mann, Frau, Hund etc. bot. Hierin liegt etwas Eigenartiges; denn die Zeichnungen stellen nicht vor allem etwas dar, sondern lassen die Motive auftreten. Zeichnen als Performance. Und durch diese Tür dringt die Zeit in das Tun des Künstlers ein. Langeweile und Melancholie, Selbsterforschung und vergebliche Wünsche werden sichtbar, ohne ausdrücklich dargestellt zu werden. Aber im Unterschied zum Tagebuch geht es um den eigentlich unsichtbaren Komplex von Trieben und Wünschen, der jetzt erscheint. Vieles ändert sich, ohne dass der Kern davon berührt würde: ein Kern, dessen Verzweiflung, Ernst und existenzielle Dimension als Spiel von kindlicher Unschuld ausgegeben wird.

Allerdings wird der Bilderfluss von zwei Blättern unterbrochen. Auf dem einen steht das Wort „STRENGTH“ geschrieben, auf dem anderen „TEMPERANCE“. Allegorien der Stärke und der Mäßigung hat Melgaard in Anlehnung an die alte ikonographische Tradition seinem Figurenreigen als Haltepunkte eingefügt, diesmal mit Farbstiften ausgeführt. Auch eine Verkörperung von „Frau Welt“ taucht auf, so dass ein gedanklicher Rahmen angedeutet wird, der weit ausgreift. Selbst die nordische Götterchefin Freya wird als Hundenamen zitiert. Aber nicht die abstrakten Begriffe scheinen die beste Hilfe in der melancholischen Einsamkeit zu bieten, sondern das imaginäre Gespräch mit dem Hund. Ist Tierliebe am Ende das Einzige, was unverbrüchlich gilt? Was für Melgaard der Hund Freya bedeutet, waren für Andy Warhol die Katzen und sogar der Stil beider Zeichnungen, erinnert an Kinderbücher, in denen das Unwahrscheinliche wirklich werden kann.

 

Melgaard kommt mit Umrissen und Schraffuren aus. Auch bei Warhol entfernt sich das Zeichnen von jeder Handschriftlichkeit und nähert sich dem Ornament an. Aber beide Zeichner verstehen es, das scheinbar Dilettantische und Imitierte umschlagen zu lassen ins Persönliche, das unverwechselbar wird. Anders als bei Warhol findet sich bei Melgaard eine Spur von Art brut, eine Unbotmäßigkeit, das zugleich ein Beharren auf der Abweichung darstellt. Diese Eigenschaft tritt am deutlichsten in der Gestaltung seines bärtigen Kopfes in Erscheinung. Denn dessen Mischung aus menschlichen und animalischen Zügen, betont durch die Schwärze der Ausführung, siedelt an Grenzen. Hier werden Linien überschritten, zu den Gefährdungen des Denkens und Fühlens. Nicht nur die Zeit weist Löcher auf, nicht nur das Papier, auch die Motive sind durchlässig.

 

Siegfried Gohr
 

 

Bjarne Melgaard (Norwegen) wurde 1967 in Sydney, Australien, geboren und lebt und arbeitet in New York. Seine Werke sind in zahlreichen Museen und Sammlungen vertreten wie etwa im Museum of Contemporary Art (MOCA), Los Angeles, Museum of Modern Art, New York, Moderna Museet, Stockholm, Munch Museum, Oslo, Stedelijk Museum, Amsterdam, KIASMA Museum of Contemporary Art, Helsinki, MARTa Herford Museum und der Rubell Family Collection, Miami.

 

2011 vertrat Bjarne Melgaard Norwegen bei der Biennale di Venezia und hatte zahlreiche (Solo) Ausstellungen in Museen wie dem Astrup Fearnley Museum in Oslo, Munch Museum Oslo sowie auf der Whitney Biennale und der Biennale in Lyon. 2016 erschien die erste umfassende monographie zu Bjarne Melgaard im Skira Rizzoli Verlag.

 


Contemporary Fine Arts is pleased to present our first solo exhibition with Bjarne Melgaard titled, “A Drawing Show,” for Gallery Weekend 2017 in our space in Berlin-Charlottenburg.

 

 

 

Perforated Time

On the upper edge of the paper is evidence that Bjarne Melgaard has ripped it out of a sketchbook, one page after another, within a relatively short time span. One pictorial idea followed the next, the white paper providing such a tempting stage for appearances by man, woman, dog, and so on. Something about this is odd, though; the drawings do not necessarily represent anything, but rather allow the motifs to appear. Drawing as performance. And through this approach, time enters the artist’s practice. Boredom and melancholy, self-exploration and futile wishes become visible without being expressly represented. In contrast to a diary, however, what now appears here is the usually invisible network of motivations and desires. A lot changes, but the core remains: a core whose despair, seriousness, and existential dimension is presented as a game of child-like innocence.

 

The flow of images is interrupted by two pieces. On one the word “STRENGTH” is written, on the other “TEMPERANCE.” Melgaard inserts these allegories into his cycle of figures as stopping points, following in the old iconographic tradition — in this case, executed in colored pencil. A female personification of the world appears, alluding to a conceptual space that is far-reaching. Even one of the preeminent Nordic goddesses, Freya, is referenced in the dog’s name. But what seems to offer the most help in this melancholic solitude are not the abstract ideas, but rather the imaginary conversation with the dog. Is the love of animals the only thing that ultimately remains? What Freya the dog is to Melgaard is what Andy Warhol’s cats were to him; even stylistically, both drawings are reminiscent of children’s books, in which the unlikely can become real.

 

Melgaard makes do with contours and crosshatching. Warhol, too, removed any handwriting-like quality from the drawings and focused on ornament. But both artists understand how to turn the seemingly amateurish and imitated into the personal, which becomes unmistakable. Unlike Warhol, Melgaard has a trace of art brut, an unruliness that simultaneously insists on deviation. This quality is most evident in the depiction of his bearded head. Its mixture of human and animalistic features, emphasized by the blackness of his rendering, establishes boundaries. Here, lines are crossed, to the danger of thinking and feeling. Not only time or the paper have holes; the motifs are also permeable.

 

Siegfried Gohr

 

Translation: Wilhelm Werthern

 

Bjarne Melgaard (Norwegian) was born in 1967 in Sydney, Australia and lives and works in New York. In 2011 Bjarne Melgaard represented Norway in the Biennale di Venezia and has had numerous solo exhibitions in Museums, including the Astrup Fearnley Museum in Oslo, Munch Museum Oslo, as well as in the Whitney Biennial and the Biennial in Lyon. In 2016 the first comprehensive monograph of Bjarne Melgaard was published by Skira Rizzoli.

 

His work has entered the collections of numerous museums and collections, including the Museum of Contemporary Art (MOCA), Los Angeles, The Museum of Modern Art, New York, Moderna Museet, Stockholm, Munch Museum, Oslo, Stedelijk Museum, Amsterdam, KIASMA Museum of Contemporary Art, Helsinki, MARTa Herford Museum and the Rubell Family Collection, Miami.